• Engagement

Engagement & Sozialprojekte

Die Idee

Esther und Markus Enz möchten einmal pro Jahr ca. CHF 20’000.-  in Material- und Lohnkosten für ein Sozialprojekt in der Schweiz zur Verfügung stellen. Das Projekt wird durch alle Lernenden der Enz Group AG, sowie deren Betreuung ausgeführt. Es geht darum, dass die Firma mit ihrem Know How und die Jungen mit ihrem Einsatz da Unterstützung leisten, wo diese auch gebraucht wird.

2017 – Garten für demenzkranke Menschen

Auch in diesem Jahr haben alle Auszubildenden der Enz Group AG während einer Woche ein Sozialprojekt verwirklicht. Dieses Mal galt es, einen Garten für demenzkranke Leute im Alters- und Pflegeheim dr’Heimä in Giswil zu gestalten. Dabei haben sie den Asphalt bei den bestehenden Wegen entfernt. Anstelle des Asphaltes glänzt nun ein neuer Gummibelag, der gleichzeitig auch als Fallschutz dient. Die Wege mussten so angepasst werden, dass ein geschlossener Rundweg entsteht. Bei demenzkranken Personen ist es wichtig, dass Sie nicht in eine Sackgasse gelangen. Ebenfalls haben die Lernenden einen Aufenthaltsplatz mit Betonplatten geschaffen. Nebst dem Garten wurde zudem beim Eingang zum Altersheim eine bestehende Pflästerung ausgebaut und die Parkplatzabgrenzungs-Pfosten durch Radabweiser aus Beton ersetzt. Nach einer intensiven Woche konnte der Garten am Freitag dem Heim übergeben werden. Wir danken allen fleissigen Lernenden und dem Betreuer Stefan Schmid für ihren unermüdlichen Einsatz – auch bei teils sehr regnerischem Wetter… Ihr habt einmal mehr Alles gegeben!

 


2016 – Verbindungsweg zwischen Schwand- und Zelglistrasse in Engelberg

Beim diesjährigen Sozialprojekt haben die Auszubildenden den Verbindungsweg zwischen der Schwandstrasse und der Zelglistrasse in Engelberg auf Vordermann gebracht. Während einer Woche haben sie bei eher engen Platzverhältnissen ihr Bestes gegeben. Sie haben alle alten Stellriemen und Bahnschwellentritte entfernt und durch neue Betonblockstufen ersetzt. Wichtig war dabei, dass die Treppenformel sowie die Podestformel eingehalten wurden. Ebenfalls haben sie eine Thujahecke stark vom Wegrand zurückgeschnitten. Ein paar technische Fakten zum Sozialprojekt 2016:

  • 15 Tonnen Beton
  • 7 Tonnen Blockstufen
  • 9 Tonnen Kies
  • 250 Liter Wasser
  • 15 Lernende

Wir bedanken uns bei allen am Projekt beteiligten Personen. Das Ergebnis lässt sich sehen, Bravo Mädels und Jungs! 🙂


2015 – Spiel- und Sitzplatz Kloster Bethanien

Unsere Auszubildenden haben mit viel Fleiss und Einsatz innert kürzester Zeit einen Spiel- und Rückzugsort für Gross und Klein geschaffen. Ein herzliches Dankeschön geht in erster Linie an Esther und Markus Enz welche das Projekt finanzierten. Weiter danken wir unseren Lernenden für den tollen Einsatz und dem Team von dem Gasthaus Kloster Bethanien für die nette Gastfreundschaft.

Wir werden das Projekt in bester Erinnerung behalten.

Ein Spiel- und Rückzugsort für Gross und Klein.

 


2014 – Spielplatz Melchtal

Der Startschuss für das Sozialprojekt 2014 fiel am Montag, 23. Juni.

Am Anfang wurde der nötige Aushub gemacht, gejätet und diverse Spitzarbeiten erledigt, sowie die Materialien besorgt um das Projekt zu realisieren. Weiter wurde die Kofferung erstellt, Steine verlegt und der Rasen für die neue Begrünung bereit gemacht.
Gegen Mitte der Woche erstellten und betonierten die Lehrlinge die Fundamente und setzten den Spielturm. Danach wurden die noch fehlenden Spielgeräte montiert und der Boden wurde für das Verlegen des Rollrasens vorbereitet.
Am Freitag verliehen sie dem Spielplatz noch den letzten Schliff: Sie setzten Pflanzen und verteilten Holzschnitzel, so dass der Spielplatz für die strahlenden Kinderaugen im perfekten Glanz erscheint.
Vielen Dank an die Lehrlinge für die tolle Arbeit.

 


2013 – Vita-Parcours und Feuerstelle, Giswil

Mit dem Aushub für die Feuerstalle startete das diesjährige Sozialprojekt. Anschliessend erstellte das Team die Grobplanie für die Wanderwege und die Feuerstelle und es wurde mit dem Abriss des Vita-Parcours Posten begonnen.
Den Koffer für den Platz sowie die Steine für die Feuerstelle wurden direkt im angrenzenden Laui-Bach geholt.
Am nächsten Tag wurde mit der Errichtung der Feuerstelle begonnen. Weiter wurde der neue Posten des Vita-Parcours ausgemessen und abgesteckt. Die neu beschaffenen Blockstufen wurden mitte Woche gesetzt und einbetoniert. Die Wanderwege bekamen ihren letzten Schliff und die Lernenden machten sich auf die Suche nach grossen Steinen für die Sitzgelegenheiten bei der Feuerstelle.
Am Donnerstag wurde mit den Pflästerarbeiten an und um die Feuerstelle begonnen. Die Granit-Tischplatte konnte abgeholt und gesetzt werden. Der Balancierbalken beim Vita-Parcours Posten wurde montiert und die Holzschnitzel verteilt.
Am letzten Tag bauten die Lehrlinge ein Steinmanndli, Pflästerarbeiten wurden abgeschlossen und die fertige Baustelle wurde aufgeräumt und geputzt, so dass zum Abschluss das Kies um die Feuerstelle verteilt werden konnten.

 


2012 – Kt. UR – Stiftung Phönix, Altdorf

8c6g1FzM4SN5L-wgLomZIm Wohnheim der Stiftung Phönix Uri in Altdorf werden Menschen mit psychischer Behinderung beim Wohnen begleitet und betreut (www.phoenix-uri.ch). Unsere Lernenden durften den Eingangsbereich dieses Wohnheims neu gestalten und gleichzeitig einen wertvollen Einblick in den betreuten Alltag der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner sowie in die Arbeit der Betreuenden erhalten. Mit Wasser, Pflanzen und Steinen konnten die nötigen Auflockerungen geschaffen werden. Formen und Farben sind psychologisch für das Wohlsein sehr wertvoll. Die Auszubildenden der Markus Enz AG konnten mit Ihrem erlernten Wissen zum „besseren Wohlbefinden“ der Heimbewohnerinnen und -bewohner beitragen. Der Eingangsbereich wurde stark gesäubert. Pflanzen wurden entfernt, der bestehende Zugang ebenso. Der markante Nussbaum am Eingang wird neu mit einem Doppelbund eingefasst und soll stärker als Begrüssungspunkt wirken. Ausserdem haben unsere jungen Mitarbeiter eine Natursteinmauer aus Gubersteinen erstellt. Um den Eingangsbereich weiter aufzuwerten, wurde aus dem grossen Felsblock ein Brunnen mit Wasserspiel erstellt. Am Schluss wurde der ganze Bereich neu bepflanzt.

 

2011 – Spielplatz für «Kind und Familie» erweitern

Gemeinsam mit den Kindern aus dem Zentrum sowie jungen Asylsuchenden erweiterten unsere Lernenden einen Spielplatz für die Gemeinnützige Gesellschaft. Die Kinder erhalten somit einen Kletterraum zum Spielen, welcher den Kleinsten hilft laufen zu lernen und die Grösseren in Balance und Gleichgewicht fördert. Unsere Lehrlinge können bisher Gelerntes anwenden und weitergeben, zudem haben sie einen Einblick in ein Institut, welches auf externe Hilfe angewiesen ist. Mit der Integration von Asylsuchenden erweitern wir deren und unsere Perspektive im Bezug auf das Zusammenleben.